Jazz….Or Is It “Yazz” With a Soft “J”

// March 25th, 2009 // Uncategorized

Tell me I don’t look like a tourist, attending swanky night clubs in sweatpants, hoody, and a hat.

“Austrian Jazz….who knew?”

7 Responses to “Jazz….Or Is It “Yazz” With a Soft “J””

  1. benni says:

    “Dizzy Gillespie must be spinning in his Grave”

    Congrats! You’ve shown everybody and his Momma how ignorant you Americans are!

    Why Shouldn’t Austrian people NOT play Jazz??

    I bet you can’t name a single one of Dizzy Gillespies Songs without looking it up on the Internet!

    But just go ahead, play Football for some little money in some little Country (that got truckloads of history compared to yours)…

  2. MG213 says:

    yea… tons of history… besides starting World War I and setting the scene for the Sound of Music… they have been internationally obscure throughout the rest of History.

    Just because they’ve been around forever, doesn’t mean you have “history”.

    I’d rather be Lebron James and be the best since I’ve existed than be the Steve DeBerg of the world and be around forever but never do anything good worth noting

  3. benni says:

    @MG213:

    heres just al little something to read! You might not be able to read this cause i guess you’re american what means you expect everyone to speak “your” language…

    “Weite Gebiete des heutigen Österreich gehörten im späten 8. Jahrhundert zum baierischen Stammesherzogtum im Fränkischen Reich Karls des Großen. Im folgenden Ostfrankenreich war in der Region des heutigen Niederösterreich seit 856 eine Marcha orientalis den Karolingern unterstellt. Diese Grenzmark im Südosten des Reiches wurde zur Keimzelle des späteren Österreich. Dieses Gebiet ging 907 allerdings an die Ungarn verloren. Erst nach der Schlacht auf dem Lechfeld 955 konnte das ostfränkische Reich wieder nach Osten expandieren, und es entstanden neue Herzogtümer und Markgrafschaften. Damit begann auch eine weitere Welle bajuwarischer (baierischer) Siedlungstätigkeit.
    Im Jahr 976 entstand die älteste Ländereinheit auf dem Boden der heutigen Republik Österreich in der Form des selbständigen Herzogtums Kärnten. Im selben Jahr wurde die Marchia Orientalis von Kaiser Otto II. einem Babenberger-Grafen übereignet. Die Marchia Orientalis wurde darin erstmals Ostarrîchi genannt; Aussprache und Schreibweise wandelten sich später zu Österreich. Die älteste bekannte schriftliche Nennung des Namens stammt aus einem in Bruchsal verfassten Dokument vom 1. November 996. Darin ist eine Schenkung Kaiser Ottos III. an den Bischof von Freising festgehalten, nämlich eines Gebietes „in der gewöhnlich Ostarrichi genannten Region“ („regione vulgari vocabulo Ostarrichi“), womit die Region um Neuhofen an der Ybbs gemeint war („in loco Niuuanhova dicto“). Diese Urkunde wird heute im Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München aufbewahrt. Das Gebiet wurde auch als Ostland (lat. Austria) oder Osterland bekannt und am 8. September 1156 von Kaiser Friedrich I. (Barbarossa) auf dem Hoftag in Kreuzhof bei Regensburg zu einem eigenständigen, von Bayern unabhängigen Herzogtum erhoben. Damit beginnt die eigentliche Geschichte Österreichs als selbständiges Territorium innerhalb des Heiligen Römischen Reiches.
    Den Babenbergern folgten ab 1278 die Habsburger, die ihr Herzogtum Österreich durch das gefälschte Privilegium Maius (maius = größer, Komparativ zu lat. magnus = groß) zum Erzherzogtum Österreich machten, um ihren besonderen Rang zu betonen. Sie dehnten ihr Herrschaftsgebiet bis 1526 weiter aus und wurden zum Machtfaktor im Heiligen Römischen Reich. Schon die späten Babenberger hatten die Steiermark mit Österreich verbinden können, die Habsburger schufen davon ausgehend mit der Erwerbung Kärntens, Tirols, Krains und anderer Gebiete einen Länderkomplex in den Ostalpen, der Herrschaft zu Österreich genannt wurde. Ab 1438 besaß die Dynastie fast durchgehend die römisch-deutsche Königs- und die damit verbundene Kaiserwürde.
    Die Reformation der Kirche konnte sich anfangs schnell durchsetzen, wurde aber im Laufe des 17. Jahrhunderts zurückgedrängt, was von den damaligen Habsburgern als wichtigste Aufgabe gesehen wurde.”

  4. Bee2636 says:

    History fight! History fight!

    benni makes a good point
    MG213; Carinthia (Kärnten) was recognized as the earliest land unity dukedom in 976…a full
    800 years before our 1776 Declaration of Independence.

    But benni, don’t generalize all Americans as ignorant or unlearned.

    FWG is an educated man and athlete that blogs about his real-life experiences with a seriously witty and purposeful humor.

    so benni, when you learn the concept of ‘hilarity ensues’ you will truly understand the viewpoint of the FWG.

  5. benni says:

    point accepted!

    ;)

  6. Armando says:

    lewisohn@dora.progandist” rel=”nofollow”>.…

    спс….

  7. Henry says:

    dundeen@calculation.haverhill” rel=”nofollow”>.…

    good….

Leave a Reply